Die Lenne bei Altena

Zum zweiten mal bin ich an der Lenne. Das erste Mal vor wenigen Wochen. Heute, am ersten Wochenende im September zum zweiten mal und in Begleitung von Jörg. Da die ersten Spots beim letzten Besuch schon erkundet wurden und die Anfahrtswege in meinem Navi gespeichert waren, konnte es direkt an´s Angeln gehen. Das Wasser war von den vorhergegangenen Regentagen leicht getrübt. Auf Grund eines langen und starken Regenschauers drei Tage zuvor habe ich mit schlimmeren Konditionen gerechnet.

Der Wasserpegel lag bei 35cm. Gefischt habe ich mit Nymphen mittlerer Größe in Naturfarben. Eine Ausnahme war eine selbst gebundene dunkel-lila Nymphe mit auffällig rotem Schwanzende. Eigentlich fische ich solche Nymphen ungerne, aber man muss ja alles mal probiert haben. Zudem sollen Äschen auf Rottöne stehen. Die lilafarbene Nymphe war unbeschwert, lediglich durch ihre silberne Perle. Nun ja, verdrehte Welt in Altena, die eine Äsche nahm die naturfarbene Nymphe, die Bachforellen mochten die Lila Nymphen.  Gefangen wurden einige Fische, die im Durchschnitt nur 15 bis 20cm lang waren. Eine Bachforelle mit knapp 30cm sowie eine Äsche von guten 30cm gingen an den Haken. Eine sehr schöne Silhouette bietet der süd-westliche Teil hinter dem Finanzamt. Zwischen alten leerstehenden Gebäuden fließt die Lenne teils sehr schnell und hat tiefe Gumpen. Nördlich der Lennebrücke ist ein großes Wehr, an dem ich bisher aber nur kleine Farios und Äschen gefangen habe. Im nörd-östlichen Teil haben wir einen neuen flacheren Bereich mit großen Rauschen entdeckt. Zwei Bachforellen von geschätzt 20 bis 25 cm gingen dort an den Haken. Angeblich soll die Stadtstrecke fischreich sein. Aber ich habe lieber meine Ruhe und stehe alleine im Wasser, ohne mich von etlichen Cappuccino schlürfenden Spaziergängern auf der Promenade begutachten zu lassen.

Tageskarten für diesen Streckenbereich gibt es entweder im örtlichen Angelladen (12,00€) oder online (14,00€). Da laut dem Inhaber des Angelladens oft keine Karten mehr vorhanden sind, empfiehlt er die online Buchung über die Seite https://hejfish.com. Einmal dort angemeldet kann man die Tageskarte vor Ort buchen und online bezahlen. Genaue Informationen über den zu befischenden Gewässerabschnitt kann man den vom Früh auf Altena e.V. bereit gestellten PDF Dateien entnehmen: Gewässerkarte und Ordnung.

In der nächsten Saison werde ich die Stecke weiter erkunden, wer mehr Informationen hat darf sich gerne in den Kommentaren verewigen oder mir eine Mail schreiben.

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*